ist ein tägliche Herausforderung wie ich mich in der Natur bewege und "sie" mich.

Irgendwann mal habe ich es so auserwählt. Die Erde sie trägt mich/uns - sie nährt mich im Fluss der natürlichen Jahresrythmen. Das Feuer, die Sonne ist mein Ansporn, die Luft für den täglichen reinen Atem und die Bewegung für die mentale Bereicherung.

Wir sind im stetigen Austausch was mich nährt, was mich wärmt, stärkt und beflügelt. So ist es für jeden möglich und es ist uns so mitgegeben worden.

Das ist heute - und gestern waren  es meine innigsten Lehrjahre um das Leben anders zu verstehen, zu betrachten und es zu leben.

Jeder Tag hält neue Lehren für uns bereit. Mit gestärktem Vertrauen und auch mal mit Zweifel - und am Ende des Tages ist wieder etwas neues erschaffen. Meistens ist es eine unscheinbare Kleinigkeit,  doch es sind die Erfüllungen im Herzen, sie lassen mein Herz strahlen. Im Kleinen liegen die wunderlichen Erlebnisse. Mich anders zu entdecken, ein in sich hineinschauen und hineinfühlen, ein befüllen mit Energien die aus der Natur zu fliessen begonnen haben. Die Sinne  erlebten viele spannende Reisen.

Berge, Täler, Flüsse, Tiere und Wälder manches vertraut und bekannt. Die äußere Wahrnehmung war anders und es wurde was unbewußtes wach...das "Bauchgehirn" ( so wird es heute

schon erwähnt in Kreisen der Psychologie, oder auch die Intuition). Es entwickelten sich reale wertvolle Werkzeuge und Ankerplätze , die Kräfte aus den Bäumen, die Kräfte aus den Tieren, Kräfte aus den Mineralien ...." uraltes Wissen wurde angeregt durch die vielen Impulse die die Natur für mich öffnete( ich ging mit ihr in Resonanz.

Die alten Sinne vollbeladen, befangen und strukturiert und dann geschahen Wandlungen auf vielfache Weise.

Ich könnte es für die jetzige Zeit so benennen, "Defragementierung" und die Festplatte separat abspeichern und sichern und dann mit Achtsamkeit in anderen Gangarten( Pixel) Auflösungen aufspielen - zur Entschleunigung, zur Entspannung und die Freiräume (freie Speicherplätze)) anders entdecken.

Aus der anderen Zeit hielt ich das absolut für unmöglich. Ich hoffte ganz stark, dass das Leben noch was für mich bereit hält ....auserwählte Klänge, auserwählte Plätze, auserwähltes was die kindliche Neugier entdeckt. Mich einlassen auf körperliche Wahrnehmungen in der Konzentration und Aufmerksamkeit auf die Augenblicke, ausschließlich zu fühlen. Meditation stellte sich ein, ich wurde stiller Beobachter im hier und jetzt. Immer die gleichen Abläufe mit einer Musikart..., mit fliessenden Bewegungen....Ich spürte mich ganz neu und fand daran großen gefallen und jeder Tag ein anderer Erfolg, fern von Arbeits - Leistungen, fern von Ansprüchen, fern von Strukturen. Ich erlebte Freiheiten die ich so nicht kannte.

Gerne teile ich mit euch - und kann Werkzeuge euch vorstellen, euch vertraut machen und dieses  Wissen weiter vermehren. Unbewußtes wird Bewußt.

In Dankbarkeit und für intensiver Verbundenheit Mutter Erde - was sie mich in den letzten Jahre gelehrt hat. Sie hat gegeben ohne zu erwarten.....so wie es der Jahreskreislauf uns schenkt und ich komme mit Respekt und Hochachtung ihr entgegen, jeden Tag.